Neue Suche

Suchergebnis nicht zufriedenstellend? Versuche es mal mit einem Wortteil oder einer anderen Schreibweise

63 Suchergebnisse für:

11

Apostrophe

Hinwendung an abwesende Personen oder Sachen »Verflucht ihr dunklen Gifte,/ Weißer Schlaf!« (Trakl, Der Schlaf)

12

aptum

Prinzip der antiken Stil-Lehre: Angemessenheit; Feingefühl für das, was in semantischer, stilistischer, situativer etc. Hinsicht am besten passt; siehe auch decorum  

13

argumentatio

a) Begriff aus der Rhetorik, der die Summe aller (rhetorischen) Mittel bezeichnet, um Menschen zu beeinflussen; b) Teil einer Rede:  

14

Asyndeton

Verknüpfung mehrerer gleichgeordneter Wörter, Wortgruppen oder Sätze ohne Konjunktion »es muß auf unser Fragen ein Vieh, ein Baum, ein Bild, ein Marmor Antwort sagen« (Gryphius, Cardenio und Celinde)

15

brevitas

Prinzip der antiken Stil-Lehre: Kürze und Prägnanz

16

Chiasmus

überkreuzte syntaktische oder gedankliche Stellung von Wörtern (Wortgruppen) »Eng ist die Welt und das Gehirn ist weit.« (Schiller, Wallenstein)

18

Concetto

(n.), geistreiche Pointe, witziger Einfall, unvorhergesehene Wendung in einer absichtlich verrätselten, von gesuchten Metaphern und Wortspielen geprägten Aussage, zentrales Stilmerkmal des Manierismus.  

19

Contradictio in adjecto

(f.): ›Widerspruch im Beiwort‹, rhetorische Figur; als Spezialfall des Oxymorons; semantisch widersprüchliche Verbindung eines Substantivs und seines Attributs, z.B. heißer Schnee, alter Knabe, weiser Narr. Vgl. auch Antithese.

20

decorum

lat. ›das, was sich ziemt‹; insbesondere in der klassizistischen Tradition (Horaz) ein zentrales rhetorisches Stilprinzip: die Angemessenheit des Stoffes und der Darstellungsweise; abhängig von den Normen und Tabus der jeweiligen Zeit/Gesellschaft; siehe auch aptum